Team

Dr. Andrea Töllner (Referentin, Leitung Förderprojekte)

Volljuristin, ist spezialisiert auf die Beratung zu neuen Wohnformen, auch für ältere unterstützungs- und pflegebedürftige Menschen, insbesondere zu Trägerstrukturen und zur Rechtsgestaltung von neuen Wohnformen.

Dr. Andrea Töllner hat im FORUM die Leitung von Förderprojekten von Bundes- und Landesministerien inne, u.a. leitet sie die Geschäftsstelle des Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die fachliche Begleitung des Niedersächsischen Förderprogramms „Wohnen und Pflege im Alter“ des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Sie führt Beratungen für Projektinitiativen, Städte, Gemeinden und Landkreise insbesondere in Niedersachsen im Rahmen des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter durch und ist Autorin zahlreicher Veröffentlichungen zu gemeinschaftlichen Wohnformen.

Jana Ostermann (Referentin Finanzen)

Jana Ostermann ist Diplom-Ökonomin mit Schwerpunkten im Non-Profit-Management, in Unternehmensführung und Organisation sowie Marketing. Sie hat in der Wirtschaftsförderung der Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank Berufserfahrung gesammelt.

Im FORUM liegt ihr Arbeitsbereich in der fördertechnischen Abwicklung der Projekte im Modellprogramm "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben", das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird; der Schwerpunkt liegt dabei in der fachlichen Beratung von Fördermittelempfängerinnen und -empfängern insbesondere zu der Verwendung, der Abrechnung und dem Nachweis von Fördermitteln.
Als fachliche Referentin Finanzen begleitet sie auch alle anderen Projekte und Programme des FORUM, u.a. das NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter.

Andrea Beerli (Referentin NIEDERSACHSENBÜRO)

Stadt- und Freiraumplanerin, Referentin, Tätigkeitsschwerpunkt sind neue selbstbestimmte Wohnformen und organisierte Nachbarschaftsmodelle; langjährige Erfahrung in der Beratung von Wohnprojekten und Kommunen, in der Moderation von Gruppen sowie im Veranstaltungs- und Netzwerkmanagement.

Andrea Beerli ist im FORUM hauptsächlich im NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter tätig, das vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert wird. Sie berät Projektinitiativen, Kommunen, Wohnungswirtschaft, Unternehmen der Pflegewirtschaft und Andere in den Themenbereichen Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaftsmodelle; sie konzipiert und moderiert Fortbildungen, Fachveranstaltungen und Vorträge vor Ort.

Dr. Romy Reimer (Referentin Fachliche Begleitung)

Soziologin, Referentin

Langjährige Berufserfahrung in der wirtschaftlichen Betreuung von Wohnprojekten. Planung und Durchführung von Forschungsprojekten in den Bereichen gemeinschaftliche Wohnprojekte und Pflege-Wohngemeinschaften. Veröffentlichungen u.a. in den Themenfeldern: geschlechtergerechte Neuorganisation von Pflege und Betreuung, Commons, Konflikte in Wohnprojekten, Care.

Im FORUM ist Dr. Romy Reimer in der Geschäftsstelle Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ tätig, die durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Sie ist zuständig für die fachliche Begleitung der Modellprojekte sowie die programmbegleitende Analyse, Auswertung und Dokumentation. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind gemeinschaftliche Wohnformen bei Pflegebedürftigkeit, gender- und kultursensible Pflegeangebote, inklusive Wohnmodelle im Quartier/Dorf und Partizipation sozial benachteiligter Gruppen in Wohnprojekten.

Katharina Knorren (Referentin Fachliche Begleitung)

Katharina Knorren ist Sozial- und Wirtschaftsgeographin, M. A. Im Rahmen ihres Studiums erwarb sie Expertise in der Migrations-, Entwicklungs-, Regional- und Stadtforschung sowie in der Quartiersentwicklung.

Im FORUM ist Katharina Knorren zuständig für die fachliche Begleitung der Pilotphase „Häusliches Wohnen stärken, pflegende Angehörige entlasten“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören Wohn- und Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige, insbesondere in Verknüpfung mit gemeinschaftlichem Wohnen.