Pilotprogramm „Sterben wo man lebt und zu Hause ist“

Im Rahmen des Programms „Sterben wo man lebt und zu Hause ist“ werden bis Ende 2023 bundesweit 10 Projekte der Hospiz- und Palliativversorgung gefördert, die mit innovativen Konzepten die Selbstbestimmtheit, Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe von schwerstkranken und sterbenden Menschen stärken und pflegende Angehörige entlasten.

Das Pilotprogramm wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.